Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

12.02.09 17:49

Flugshow Wall-Halla in Schifferstadt

Kategorie: Modellflug

Von: Bernd Langner

Samstag war ich auf der Flugshow Wall Halla in Schifferstadt, diese fand in der Wilfried Dietrich Halle statt. Ich habe schon viele Flugtage erlebt, aber was dort geboten wurde, sprengt den normalen Rahmen einer Show.

Es waren ungefähr 600 Zuschauer vor Ort und die Halle war gerammelt voll. Ich bin um 16Uhr an der Halle angekommen, da war ein Wettbewerb in Syncronfliegen zu Gange. 6 Internationale Teams kämpften um die Plätze. Holländer, Franzosen, Österreicher und Deutsche waren dabei. Bei guter Musik flogen die ihre Kür, teilweise mit bunten Papierschwänzen und Konfetti werfend. Hier waren nur Experten am Werk, Anfänger wurden erst garnicht zugelassen. Es war schon toll, was die in der Halle dar boten. 18Uhr war dann Siegerehrung, die Deutschen waren Erster, dann kamen die Käsköppe und dann die Franzosen.

Und nun fing endlich die Show an. Es begann mit einer Musical-Einlage, die Damen tanzten und über ihnen flogen Flugmodelle. Dann kam eine Märchenstunde. Das tapfere Schneiderlein wurde von einer jungen Dame erzählt. Dabei flog ein Schneider auf einer Scheibe durch die Luft, gefolgt von 7 kleinen Modellen, ein Einhorn und ein Wildschwein folgten. Nun erschien ein Riese (in Kindergestalt) und aus einem abgelegten Karton entwisch ein Flattervogel der durch die Halle flog. Einfach Irre, Ideen muß man haben. Es waren ungefähr 15 Piloten am Start, die verschiedene Modelle vorführten. 2 Impellermodelle rauschten durch die Halle und siehe da, bei der hohen Geschwindigkeit war die Halle zu klein, einer klebte an der Wand und der andere suchte Schutz unter den Zuschauern. Nun flogen einem die Hexen um die Ohren und um ein Lagerfeuer, auch als kleine Geschichte erzählt und mit Musik untermalt. Ein Lastwagenrennen fand auch statt, allerdings hoben die nach ein paar Metern ab und flogen durch die Luft, natürlich passend zur Jahreszeit mit Beleuchtung. Fast alle vorgeführten Modelle hatten Positionsleuchten oder was ähnliches, so wurde teilweise bei gedämpften Licht geflogen.

Durch die Bank weg, waren die Piloten Jugendliche um die 15-16 Jahre, Ältere kommen mit der Reaktion der Steuerknüppel auch garnicht mehr hinterher. Nun folgte ein Holländer mit seinem Shooky und Programm, was der an Figuren an den Himmel zauberte war schon Spitze.Da kam unser Deutscher Meister, der war auch da, kaum noch mit. Segler-Schlepp wurde auch gemacht, natürlich mit Kunstflugeinlage. Nun ging das Licht aus, die Nebelkanonen und die Laserkanone wurden aktiviert, dazu wurde Tina Turner aufgelegt. Zwei Modelle tanzten passend zur Musik im Laserstrahl. Langsam fingen die Zuschauer an zu toben. Dann ging nichts mehr, 20 Minuten Pause, weil die Halle blind war. Dann wieder Licht aus, einige Modelle mit Beleuchtung flogen umher. Ein Nuri hatte Wunderkerzen an Bord, das macht sich gut. Von außen war die Maschine weiß, aber plötzlich schaltete der Pilot farbige Led´s im innern des Flügels ein, ein schönes Farbenspiel. Da war auch ein Hubi der auf seinen Rotorblättern Nachrichten und Bilder darstellen kann, also sowas habe ich noch nicht gesehen, der muß ja einen kompletten Computer an Bord haben.  Endlich mal ein älterer Pilot und was zeigte der, einen Elektoflieger mit 0,9Gramm Gewicht, einfach toll. Nun folgte ein Modell mit Mittelmotor und Propellerverstellung. Der landete auf dem Rücken und gestartet ist der rückwärts. Der konnte wie ein Aufzug hoch und runter fliegen. Die Flugfiguren kann man nicht beschreiben, weil es sie eigentlich garnicht gibt. Bei gedämpften Licht und Nebelkanone lagen da 2 Drachen auf dem Boden. Ihre Köpfe waren frei beweglich und ihre Flughaut war aus Glitzerfolie. Plötzlich waren sie in der Luft und wie die durch den Nebel geflogen sind, das sah schon toll aus. Zum Ende hin kam dann der Veranstalter Martin Müller mit seiner Wanda. Wanda ist ein Heliumflieger in Fischform. Der Antrieb erfolgt durch schlagen des Schwanzes, für die Vorwärtsbewegung, und der Brustflossen, für hoch und runter. Das alles geschieht im Zeitlupentempo und mit Musikuntermalung. Antriebsmotoren braucht der keine.

Den Abschluß bildete dann ein Massenstart von Modellen. Da hat es dann richtig gekracht, aber Depron Werkstoff ist ja billig. 23,30 Uhr war es geworden, eine Mordsgaudi, super Stimmung, super Musik und Flugeinlagen sind für 4 EU Eintritt geboten worden. Viele weitere Flugvorführungen hatten zwischendurch noch stattgefunden, die ich nicht alle beschreiben kann, man muß einfach dabei gewesen sein um alles mit zu bekommen. eins weiß ich auf jeden Fall, das nächste Mal bin ich wieder dabei, diese Show gehört zu den Highligh am Modellfliegerhimmel.