Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

2.09.18 22:08

Unter Blauthermik hin und zurück

Kategorie: Segelflug

Von: Christiane Müller

Der Samstagmorgen zeigte sich von seiner schönen fliegerischen Seite, als wir über den Hof in den Tagungsraum gingen, zum Briefing. Ganz deutlich waren die Konturen der Lentikularis Wolken zu erkennen, ein stahlblauer Himmel und wir dachten sofort an Wellenflüge.

Florian war leitender Segelfluglehrer und wir setzten uns zu ihm. Er gab uns den Wetterbericht und prüfte die Einteilungen. 

Wir hatten Nord-West Wind, der im Verlauf des Tages, wahrscheinlich etwas zunehmen wird.

Der Tower fuhr an die Startstelle und auch wir zogen unsere Flieger an den Start und checkten sie. Mit Batterie und Fallschirmen bepackt, gingen wir vom Tower zu unseren Fliegern und prüften. Die Lentis verschwanden noch in den Morgenstunden, der Himmel wurde mehr und mehr konturlos und ein kräftiger Nordwestwind zerriss uns zum Teil die Thermik.

Die Alternative ist, bei starkem Wind, gute Hangflüge zu nutzen. Der Wind trifft auf die Bergflanke unseres „Hohen“ und wird luvseitig hangaufwärts abgelenkt. Hier haben wir an der Hangdüse gutes Steigen und wir fliegen über dem Hang in relativ ruhiger Luft. Normalerweise sind im Lee die Abwinde, aber auch hier können Leewellen entstehen und wir haben gute Flugbedingungen.

In Blauthermik den richtigen Punkt zu finden, war nicht so einfach. Es ist ein ständiger Korrekturprozess gewesen und man versuchte seinen Kreis so auszurichten, dass er passte. Wer seinen Bart an diesem Tag gut zentriert hatte, kam hoch und ist auch lange unterwegs gewesen. Manch anderer kam schnell wieder zur Landung.

Tanja in ihrem Discus bT, Klaus in der 21, Florian und Kai, haben sich in der K6 abgewechselt, Moritz in der ASW 28, am Abend flog noch Harald und auch Conny, alle waren längere Zeit in der Luft. Sie hatten die Thermik richtig zentriert und hatten schöne Flüge.

Und wenn man gerade nicht fliegt, fährt man Seile holen oder sammelt gelandete Flugzeuge mit den Lepos ein.

Am Ende des Fliegertages, hatten Heike und Thomas für uns lecker gekocht, wir breiteten uns im Garten, unter den Bäumen aus, genossen die schöne Abendstimmung.