Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

30.07.19 11:59

Der zweite Platz und eine Expedition ohne Höhenflug

Kategorie: Segelflug

Kevin ging am Morgen zum Fenster und schaute zum Himmel. Es sieht gar nicht so schlecht aus, dachte er für sich, denn die Thermikangaben waren für seinen Anspruch, an diesem Morgen gar nicht so gut. Er packte seine Sachen, setzte sich in das Auto und fuhr Richtung Dörnberg. Es schien die Sonne auf die Windschutzscheibe und kleine Wolken zierten das Blau des Himmels. Vielleicht wird es ja doch ein schöner Streckenflug heute und mal schauen was drin ist, dachte er sich, als er sein Auto abstellte und in das Fliegerlager ging.

Im Tagungsraum, am runden Tisch, saß Tobias und schaute auf sein vor ihm liegendes Blatt mit den Notizen. Tobias hatte an diesem Wochenende Fluglehrerdienst. Tobias überlegte und seine Augen schweiften über die Köpfe der Flugschüler. Wieviel Flugzeuge können heute mit Überland genommen werden, denn Kevin und Wolfgang, planten einen Überlandflug. Yannik und Moritz hatten Dienst, aber nach einer Ablösung würden sie gern einen längeren Flug unternehmen. Kevin meldete sich mit Wolfgang für den Duo Discus xLT an, Felix plante ein paar Starts, offen mit der K6.

In der OLC Landesligaklasse von Hessen liegen wir nach Runde 8 am 2. Tabellenplatz. Das motiviert alle, nicht nur Kevin. Er hat von April bis zum letzten Juniwochenende 42 Stunden und 50 Minuten geflogen und inzwischen 3.457,41 Punkte erreicht. Yannik begann den Tag mit Windendienst, Moritz war Flugleiter. Tobias hatte den ersten Schulstart. Die ersten Starts waren kurz, aber im Verlauf des Vormittags setzte Thermik ein. Kevin und Wolfgang flogen Richtung Sauerland. Einfach war der Tag nicht, denn durch Überentwicklung und Abschirmung, gab es keine gute Thermik und auch die Höhe reichte nicht für eine längere Strecke. Trotz des „Gurkenwetters“ meinte Wolfgang, waren sie mit 282.31 km ganz zufrieden.

Yannik erwischte den goldenen Schnitt an diesem Tag und erreichte eine Höhe von 1200m über Dörnberg, zwar nur von kurzer Dauer, aber immerhin. Alle Schüler bekamen an diesem Tag ausreichend Starts und Landungen. Manche hätten sich gern längere Flüge gewünscht.

Fabian sollte eine Trudeleinweisung von Felix bekommen, aber leider bekamen sie an diesem Nachmittag nicht die entsprechende Höhe dafür. Auch die anderen Schüler wären gern gegen Abend noch mal geflogen, aber der Wind drehte und wehte uns in den Rücken. So mussten wir leider aufgeben, denn ein Umbau hätte zu lange gedauert.

Wir rüsteten ab, zogen die Flugzeuge Richtung Halle und dort putzten wir die Flieger. Es war sommerlich warm und einige saßen vor dem Fliegerlager. Christian, Wolfgang und Felix standen im Tagungsraum und machten eine Lagebesprechung für den nächsten Tag. Leihweise bekamen wir von Borkenberge ein zweites Schulungsflugzeug.

Am nächsten Morgen fuhren sie los und holten den Flieger. Fabian war mit dabei und durfte als erster Flugschüler, die ASK 21 gleich mal ausprobieren. Jeder hatte sein eigenes Erlebnis gehabt, nahm es mit nach Hause und freut sich auf das kommende Wochenende mit hoffentlich gutem Flugwetter.