Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

29.10.19 11:34

Junge Himmelsstürmer

Kategorie: Segelflug

Von: Christiane Müller

Es ist Samstag, der erste freie Tag vom dritten September-wochenende und ein lichter blauer Himmel zieht sich über den Dörnberg. Raphael, Fabian, Eva, Lukas, Ivo und Linus, alle junge Flugschüler, machten sich auf den Weg zum Fliegerlager. Michael Leismann hatte Fluglehrerdienst und war schon auf dem Dörnberg. Er stand am Eingang vom Haupthaus und beobachtete wie die junge Truppe, einer nach dem anderen eintraf. Michael freute sich über die rastlosen Jugendlichen, die mit Begeisterung wöchentlich in das Fliegerlager ziehen, um Fliegen zu lernen. Die ersten Strahlen der Morgensonne zeichneten die Felsspitzen der Helfensteine in ein leuchtendes Orange. Michael schaute zum Himmel und er wusste, dass es ein schöner, sonniger und warmer Tag werden würde. Er drehte sich um und ging auch in den Tagungsraum. Michael setzte sich hin und begann mit dem Briefing. Er ließ den Blick über die Runde schweifen und fragte, ob jemand Wünsche für den Tag hat, es meldete sich keiner und Michael sagte, „dann los, lasst uns rausgehen.“ Mit geschäftigem Gesichtsausdruck gingen die Jugendlichen gegenüber zu den Hallen und öffneten die mächtigen und schweren Holztore, die unseren Tower und unsere Winde bergen. Die Lepos wurden gestartet, die Hänger wurden rausgezogen, die Flieger wurden mit Schleppstangen an die Lepos gehangen und die Gruppe setzte sich in Bewegung zur Startstelle Südost. Am Start wurde gründlich gecheckt und Uwe startete den PC im Tower und meldete sich bei Kassel-Calden an. Der Seilewagen war noch nicht in Sicht und so gab es noch etwas Zeit, für ein Getränk und zum Reden, in der Sonne zu stehen, den Morgen zu genießen, bis Michael sagte, „Eva mach die fertig für die E6“. An diesem Morgen gab es wenig Thermik. Die Landungen folgten kurz nach dem Start. Die Flugschüler wechselten sich ab und einige brauchten einen Flugauftrag und die anderen flogen mit Michael. Lukas fliegt schon einige Zeit allein. Nachdem er alles gecheckt hatte, schloss er die Haube und sagte, „fertig zum Einklinken.“ Er beobachtete das Schleppseil vor ihm, die Schleppstrecke, schaute noch einmal zum Windsack und blickte wieder auf sein Seil, wie es straff wurde und der Flieger sich in Bewegung setzte. Unter dem Hauptrad staubte die trockene Erde und als Lukas seine Sicherheitshöhe hatte, ging er in den Steigflug. In 360 m Höhe über Dörnberg, konnte er ausklinken, ein paar Kreise fliegen, denn Thermik gab es an diesem Tag keine. Es war Mittag und der ein oder andere bekam Hunger. Thomas hatte am Morgen schon angekündigt, dass es Hamburger gibt. Darauf hatten einige Lust und Fabian setzte den Lepo in Bewegung und holte im Lager das Essen. Der Tag ging wie im Fluge zu Ende, die Sonne stand knapp über der Zierenberger Kuppe und alle waren genug geflogen. Vorseile, Telefone und der Ballast kam wieder in den Tower. Die Flugzeuge kamen wieder an die Schleppstangen und an die Lepos und es ging zurück, zum Hangar. Die Jugendgruppe putzten die Flieger, schlossen die Halle und gingen in das Lager. Am Abend saßen sie gemütlich um den runden Tisch, lachten über die Jokes von Lukas und Fabian. Sie haben jetzt noch eine Woche bevor der Herbstlehrgang beginnt. Sie freuen sich sehr auf die kommenden Tage wieder täglich fliegen zu können.