Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

5.02.20 12:10

Die Überraschungen kamen im roten Mantel mit weißem Bart

Kategorie: Segelflug

Von: Christiane Müller

Am späten Samstagnachmittag, in Zierenberg, steht Arnold Klapp, mit seiner Frau Gitta, in seinem Flur und packt eine große Tasche Weihnachtskleidung zusammen. Das ist schon lange Routine bei ihm, denn seine Aufgabe als Nikolaus für uns Segelflieger, macht Arnold mit sehr viel Hingabe, schon seit über 50 Jahren. Arnold prüft seine große Tasche und sagte zu seiner Frau, ich habe alles, wir sollten uns jetzt auf den Weg machen, damit wir rechtzeitig oben sind. Sie verließen ihr Haus, setzten sich in das Auto und fuhren auf den Dörneberg. Arnold ist seit 1951 Mitglied in unserem Verein. Als junger Spund war er Jugendleiter, später Segelflugreferent, Ausbildungsleiter, Betreuer bei Segelflugwettbewerben, Fluglehrer, Sportleiter der DM der Frauen und Prüfer für Piloten und Segelflieger und Landeausbildungsleiter. Die Liste seiner Aktivitäten ist länger als sein Bart und sein Nikolauskostüm. Arnold und Gitta kamen mit dem Auto im Fliegerlager an. Zu gleicher Zeit organisierten ein paar Jugendliche zwei Schubkarren die schnell mit Kartons aus buntem Papier, die Geschenke, gefüllt wurden. Arnold kam in den Flur des Fliegerlagers, schaute gelassen über die vielen Päckchen und wusste, dass viele aus dem Verein da sind und sicherlich sind auch sehr viele Kinder. An diesem Abend war Arnold nicht ganz allein der Mittelpunkt. Er teilte sich die Aufmerksamkeit der vielen Gäste mit Heike und Thomas. Heike ist seit über sieben Jahren in unserer Küche aktiv, an den Wochenenden, mit Kochen und backen von morgens bis abends. In den Ferien, wenn die Lehrgänge sind, da sogar täglich. Seit fünf Jahren steht Thomas mit ihr zusammen in der Küche. Auch er kocht und backt für uns alle. Uns ging es gut in all den Jahren, wir bekamen nicht nur unser Frühstück, sondern auch das Mittagessen am Start. Deswegen ist unsere Stimmung sehr getrübt an diesem Abend. Heike rief aus der Küche, „das Essen ist fertig,“ und eine lange, gewohnte Schlange bildete sich vor der Küche. Zum Abschluss gab es auch noch mal Nachtisch und reichlich Kuchen stand auf dem Buffet. Wir saßen an unseren Tischen, redeten und lachten viel. Die Kinder spielten zusammen und keiner von uns bemerkte, wie Arnold und Gitta aufstanden und sich aus dem Raum schlichen. Plötzlich wurde das Licht ausgemacht. In dem Türrahmen von unserem Tagungsraum stand nun ein Mann mit weißem Bart und roter Robe. Mit ihm kamen zwei „Gesellen“ herein, Felix und Lukas, die große Schubkarren mit den vielen bunten Päckchen vor sich herschoben. Der glänzende Weihnachtsbaum, die Kerzen auf den Tischen, schafften eine festliche Stimmung. Die Kinder sahen den Nicolaus, die meisten freuten sich, aber einige saßen auf dem Schoß der Eltern. Ihnen war der Mann mit dem langen weißen Bart, unter der roten Kapuze nicht so ganz geheuer. Arnold begann nun Gast für Gast zu begrüßen, fragte nach einem Gedicht und überreichte ihnen seine Geschenke. Seit 1969 erfreut er damit jährlich alle Herzen uns Segelflieger, bis auf ein einziges Mal, da konnte er nicht, er hatte es am Samstag zum 49. Mal gemacht. Nach der Bescherung ging das Licht wieder an und Stefan stand auf. Er hielt eine Rede beziehungsweise, er erzählte uns noch einmal einen Rückblick von unseren gemeinsamen Stunden mit Heike und Thomas, vom ersten Tag als alles begann. Am Schluss seiner Rede, gab es eine liebevolle Umarmung und ein schönes Geschenk. Wir werden sie sehr vermissen, denn die Küchentür ist nun ab verschlossen. Der Weihnachtsbaum leuchtete am Ende des Raumes. Die Kerzen auf den Tischen waren bis zur Hälfte heruntergebrannt und flackerten leise vor sich hin. Wir saßen noch lange an diesem Abend zusammen und erzählten, was uns so in der Vergangenheit bewegt hatte und was wir als nächstes gern tun würden.