Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

27.05.21 10:34

Endlich ist es da

Kategorie: Segelflug

Von: Christiane Müller

In diesem Jahr haben wir lange auf das Frühjahr gewartet. Längst waren die Flieger poliert, blitzten in den Hängern und einige standen schon startbereit in der Halle. Durch die Pandemie die flächendeckend vieles zum Stillstand zwingt, so auch unseren Flugbetrieb. Nicht nur unsere Profis, sondern auch unser Fliegernachwuchs waren durch die bundesweiten Einschränkungen der Vereinsaktivitäten betroffen. Seit ein paar Wochen prüft der Vorstand, wie ein Flugbetrieb und unsere Weiterführung der Ausbildung aussehen könnte. Beim DAeC, Hessischen Luftsportbund und beim Regierungspräsidenten hieß es in der letzten Woche, dass der Flugbetrieb und besonders die fliegerische Ausbildung, im Rahmen einer ATO oder DTO wiederaufgenommen werden kann und auch wieder zulässig ist. Das ergibt sich aus dem § 1 Abs. 4 Nr. 4 der geänderten 4. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus. Mit einer Mail, mit der Ankündigung der Flugbetriebsaufnahme, wurden die Beschränkungen und die hygienischen Einhaltungen, vom Vorstand an die Mitglieder geschickt und endlich, letzten Samstag begann unsere Saison. So standen wir mit großem Abstand vor dem Fliegerlager zum Briefing. Die, die sich am Vortag im Testzentrum haben testen lassen, mussten kurz ihre schriftliche Bestätigung des Antigentests vorzeigen und die anderen bekamen vom Vorstand Schnelltests oder hatten welche mitgebracht. Die Wetterprognosen waren Top. Die Morgenstunden waren frostig kalt, wir versteckten unsere Hände in die Ärmel und zogen die Schultern hoch. Das Ausräumen brachte Bewegung und uns wurde etwas wärmer. Als wir endlich wieder in den Fliegern saßen, war die Kälte kein Thema mehr. Der weite Blick, der weite Horizont, das Abenteuer macht uns Spaß und wer denkt in diesen Augenblicken noch an das Frieren. Obwohl es viele Profis sofort hervorgeholt hatte, waren die Bedingungen für große Strecken schwierig. In den Morgenstunden bis zum frühen Mittag, war der Bedeckungsgrad 8/8. Erst in den Mittagsstunden riss der Himmel auf, aber die Thermik entwickelte sich nur wenig. Der starke Wind zerriss zum Teil die Thermik. Trotzdem schafften einige über 400 km. Die Abendstunden, so kurz vor dem Einpacken wurden besser. Für eine längere Strecke war es zu spät, aber man erreichte nochmal gute Höhen von 1100 m über Dörnberg. Für einen Einstieg in die Saison 2021 war es schön so wie es war. Die Flugschüler*innen hatten die Möglichkeit nach ihren Überprüfungsflügen einsitzig weiter zu fliegen. Es kam jeder in den Flieger und hatte seine Chance über dem Platz abzuheben. Nach dem Flugtag holten alle das Flugbuch raus und übertrugen ihre Startzeiten aus der Startliste in das Buch. Endlich stand wieder etwas dort und es werden auch noch viele Startzeiten kommen.