Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

  • Aktuelles
Julian hat gleich seinen ersten Flug
Flugleiter Kalle
Andreas prüft die Instrumente
...und ist startbereit
Ein Umbau von Süd/West nach Nord/West
Jörn will Einklinken
Thomas wird mit der Winde telefonieren
Segelfluglehrer Tobias macht sich fertig zum Schulungsflug
Startklar, es kann losgehen
Andreas fliegt
...und landet
Thomas freut sich auf den Flug mit der ASW 28
gute thermische Flüge waren drin an diesem Tag
Fluglehrer unter sich
Jörn kann gleich fliegen...
...und sitzt auch schon drin
gleich geht es los...
Der Tag ist um...
...und wir räumen ein
 

Fliegerlust im August

Am frühen Samstagmorgen, kurz nach Sonnenaufgang, zog der graue Dunst an den grünen Hängen am Dörnberg vorbei. Von einem Blau des Himmels war vorerst nichts zu sehen.

Als Tobias das Briefing in unserem Tagungsraum hielt, stand die Sonne über unserem Fliegerlager, schien durch unsere Fenster und der Nebel war abgezogen. Tobias teilte die Flugzeuge ein, der Duo Discus war verplant. Vier unserer Piloten sind zu jeweils zwei Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften unterwegs. Der Wind kam aus Süd/West und wir packten alles ein und fuhren mit den Leppos  und den Fliegern im Schlepp zur Startstelle Süd/West.

Der erste Schüler Julian schnallt sich in der ASK 21 fest und prüft ob er an alle Bedienelemente herankommt. Segelfluglehrer Tobias sitzt hinter ihm und prüft den Startcheck von Julian. Jörn liegt neben dem Flieger und macht die Ausklinkprobe. Dann wir eingeklinkt. Thomas ist am Telefon und gibt dem Windenfahrer die Kommandos. "Seil straff"... die ASK 21 hebt ab und der erste Schulstart hat begonnen. Ein Schüler nach dem anderen sitzt nun in dem doppelsitzigen Segelflieger.

Gegen Mittag drehte der Wind und wir mussten umbauen. Auch ab dieser Stunde setzte die Thermik ein und Thomas und Uwe hatten längere Flüge bis über 1000 m. Andreas, Student aus Darmstadt, zurrte sich noch mal fest im Flieger. Er wollte noch einen schönen Flug am Hang fliegen und vielleicht auch ein Bärtchen erwischen. Es ist ihm gelungen.

Den letzten Flug an diesem Tag bekam Jörn. Die Sonne stand schon tief und das Licht ist in diesem Tagesabschnitt besonders schön. Er hatte sich den Platz erkämpft und wurde für einen schönen Flug belohnt. Am Abend wuschen wir unsere Flieger und brachten sie zurück in die Halle. Als wir runter zum Fliegerlager gingen, saßen schon einige vor Haupthaus. Sie genossen auch die warme Abendsonne. Spaß hat man hier immer, denn viele kennen sich schon lange, teilen schon seit ewigen Zeiten ein gleiches Hobby, da gibt es sehr viel zu erzählen.

Heike hat lecker gekocht und ein gemeinsames Abendessen gab es dann im Garten.

Erfolge unserer jungen Segelflieger krönen den Sommerlehrgang

Samuel fliegt sich frei und...
fliegt und fliegt
Simon und...
Hendrik...
haben vom Stefan eine Nadel für die B bekommen
Hans war Flugleiter und ist auch viel geflogen
Sie warten auf ihren Flieger
Tobias nahm einen Gast mit
Unser Solarmobil zieht...
...die ASK 21
Entspannung im Pavillon
Am Abend...
...wurde öfters gegrillt
Stefan
Hans lobt die Heike für die gute Küche
 

Die Sommerferien haben begonnen, das Wetter ist perfekt und in den Jugendräumen unseres Fliegerlagers bezogen die ersten Flugschüler ihre Zimmer. Jeder freute sich auf die vorliegenden 14 Tage Segelfliegen. Draußen vor dem Haupthaus unseres Fliegerlagers, trafen sich schon die Piloten, die den Lehrgang während der Fliegerfreizeit unterstützten, als Flugleiter, Windenfahrer usw.

Am ersten Lehrgangstag, stand unser Fluglehrer Stefan Krull vor dem Haupthaus und beobachte, wie eine reiche Schar junger Flugschüler in den Tagungsraum gingen. Er folgte den Schülern, die sich im Haus um einen Tisch versammelten. Stefan holte den Segelflugwetterbericht, las ihn vor, sagte den Schülern, an welche Startstelle es ging und welche Flieger mit raus kommen sollten.

Während den ganzen Lehrgangstagen, hatten wir mit dem Wetter sehr viel Glück. Es  konnten jeden Tag geflogen werden. An den Tagen, die sehr heiß waren, erfrischte uns Heike zwischendurch mit einem Eis und kühlen Getränken. Aber auch in den Mittagsstunden kam sie immer wieder raus und bracht uns etwas zu Essen und Getränke.

Das tägliche Fliegen, in unserem Lehrgang, schaffte natürlich Erfolge. Simon und Hendrik haben beide die B-geflogen und wurden in die ASW 28 umgeschult. Samuel hatte es geschafft, sich frei zu fliegen und in dem Lehrgang, die A und die B zu fliegen. Insgesamt war er so oft gestartet und ist lange in der Luft geblieben, dass auch er kurz davor steht, um in der ASW 28 zu fliegen. Aaron hatte in der zweiten Lehrgangswoche seine schriftliche Lizenz geschrieben. Er hatte ja auch schon die C geflogen und geht jetzt zielstrebig seinem Ausbildungsende entgegen. Yannik, hat auch schon seine theoretische Lizenz in der Tasche und er hatte seinen ersten weiteren Flugauftrag erflogen. Einmal  Weidelsburg und zurück. „War ganz easy,“ hatte er gesagt. Im Yannik seinem Ausbildungsnachweis ist gleich alles ausgefüllt.

Unser Flugschüler Michel hatte in den letzten Monaten, mit Wolfgang, viel am Solarmobil gebaut und sich intensiv um die Elektronik gekümmert. Er und Wolfgang hatten es geschafft während des Lehrgangs das Mobil mit dem Duo Discus im Schlepptau, einmal über unseren Berg zu fahren. Das war natürlich ein Highlight des Lehrganges.

Während unserer Lehrgänge wird gern abends gegrillt. In der zweiten Woche hatte Hans, am letzten Grillabend, die Zeit genutzt und ein paar Worte über die vergangen letzten zwei Wochen erzählt, wie schön die 14 Tage waren, bedankte sich im Namen aller, über die tolle Unterstützung der teilnehmenden Mitglieder in diesem Lehrgang, das Engagement der Fluglehrer und er lobte Heike, dass sie uns, nicht nur im Lehrgang, sondern immer wenn wir oben sind, lecker versorgt.

Jugend präsentiert Segelflieger auf dem Schulhof des Christoph-Lichtenberg-Gymnasiums

Leon erklärt das Fliegen
Ein Segelflieger gab es hier noch nie
Informationsmaterial
Hendrik erklärt die Instrumente
Interessierte Schüler und Eltern
Am Abend...
musste alles wieder...
...eingeräumt werden

Auf dem Sommerfest des Christoph-Lichtenberg-Gymnasiums, stellte unsere Jugendgruppe einen Segelflieger, die E1 und ein Informations-Pavillon auf dem Schulgelände auf. Ziel und die Idee unserer Jugendlichen war, an junge Schüler heranzukommen, sie zu informieren und ihr Interesse zu wecken, für den Segelflug.

Wenn der Dörnberg für Jugendliche vielleicht etwas abgelegen ist, dann nimmt man sich einen Flieger und geht zu denen, die man erreichen möchte. Kevin, Hendrik, Leon, Max, machten die Standbetreuung.

Einige Schüler hatten so die Chance, sich mal in den Flieger zu setzen, über die Technik zu informieren und wie der Verlauf einer Segelflugausbildung ist.

In der Christoph-Lichtenbergschule gibt es eine AG, die Schüler zum Mathematisch-Technischen Assistenten ausbildet. Nach einigen Vorgesprächen mit dem Jugendleiter Kevin Thomas und bei unserer Vorstellung auf dem Schulhof, wäre die AG des Gymnasiums sehr interessiert, eine Kooperation mit uns zu schalten, dass Schüler mal am Samstag zu uns auf den Dörnberg kommen, um bei uns zu fliegen.

Auf dem Schulfest kamen auch viele Eltern vorbei und staunten, warum ein Segelflugzeug auf dem Schulhof steht. Auch sie informierten sich über die Ausbildung und waren erstaunt, dass man Segelfliegen, ab dem 14. Lebensjahr lernen kann.

Am Abend, kam der Flieger wieder in den Hänger, der Pavillon auseinander gebaut und vom Kevin wieder auf den Dörnberg gebracht.