Logo der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg e.V.

Fliegen & Fliegen lernen

  • Aktuelles

Ein Segelflieger auf dem Schulgelände

 

Die Jugendgruppe machte sich am Montagvormittag auf dem Weg in das Fliegerlager. Sie hatten ein gemeinsames Vorhaben, denn sie wollten mit der ASW 28 runter nach Zierenberg in die Elisabeth-Selbert-Schule. Dafür brauchten sie etwas Unterstützung, ein Auto mit Anhängerkupplung und jemanden der den Flieger zieht. Hilfe bekamen sie vom Florian Kaiser. Auch er kam auf den Dörnberg, in das Fliegerlager, hängte den Hänger mit dem Flieger an sein Auto und zog ihn in den Ort zu der Gesamtschule.

Die Jugendgruppe baute den Flieger auf den Schulhof auf, einen Tisch mit allen Informationen über das Fliegen auf dem Dörnberg und warteten auf reges Interesse der Schüler dieser Schule. Die Pause kam und die Schüler staunten über den Flieger auf dem Schulhof.

Die Schüler durften sich mal in den Flieger setzten, ein kleines Gefühl dafür zu bekommen, wie es anfühlt, wenn man in einem Segelflieger sitzt und fliegt.

Informationen zur Ausbildung gab es seitens der Jugendgruppe genug. All die, die bei uns in der Ausbildung sind, oder die, die gerade Scheininhaber geworden sind, sind mit großer Begeisterung und Engagement im Verein und im Segelflug dabei. Aus diesem Grund können sie es besonders gut, neue junge Mitglieder zu motivieren, Segelflugpilot zu werden.

Saisonstart bei frühlingshaftem Wetter

Am Start und...
...los geht es mit Aufbauen
das neue Schulungsflugzeug...
...die E6
Fertig für den ersten Flug...
...und schon starten sie
...und es wurden immer mehr Flieger
Blick von oben...
...und Blick von unten
Einen Schulungsflug nach dem anderen
Tanj kommt zurück...
...und landet wieder
Die letzten Flüge an diesem Tag
und schon wird es etwas ruhiger
...und Schluss mit Sonnenuntergang

Am Samstagmorgen zeigte sich der Himmel im tiefen Blau, die Sonne schien und keine Wolke war am Himmel. Es ist das erste Wochenende, welches nach den trüben Wintertagen fliegerisch möglich war. Flugschüler und Piloten trafen sich am Fliegerlager. Alle Tore der Hallen waren schon offen. Der neue Flieger, die E6, war noch im Hänger.

Das Briefing gab Michael Leismann und er wies uns noch einmal darauf hin, dass man gerade im Saisonstart, besonders aufpassen müsste und bevor es draußen überhaupt erst los geht und wir starten können, sollte der Windsack vorher angebracht werden.

Vier Mitglieder machten sich auf den Weg, mit einem Lepo, im Gepäck den Windsack, fuhren hoch und brachten ihn an. Der andere Teil ging zu den Hallen. Erst kamen die Hänger raus, dann der Tower und zum Schluss die Winde. Autos mit Hänger, Tower und Winde, fuhren in einem großen Konvoi ging es durch das Tor zur Startstelle Nord/Ost. Ein Flieger nach dem anderen wurde aus dem Hänger gezogen, zusammengesteckt gecheckt und zum Start gezogen. Es dauerte auch nicht lange, „Dörnberg Start, wir haben eine ASK 21, einsitzig, Segelflugzeug startklar“, Winker winkt, Seil anziehen…“ Ein jeder Flugschüler bekam seinen Überprüfungsflug und im Anschluss konnten die, die schon lange allein fliegen, sich in die ASW 28 setzten und ihre weite Welt, unter dem Firmament, für sich wieder erobern.

An diesem ersten Flugwochenende schafften wir über 70 Starts. Am Sonntag saßen wir noch lange im Garten, genossen die Sonne an der Giebelseite, wir erzählten, lachten und genossen noch die gemeinsame Abendzeit.

Schön ist es, dass endlich die Saison begonnen hat und wir fliegen können.

Jahreshauptversammlung und die neuen Aussichten auf 2017

 

Währen Stefan Krull allen Anwesenden zur Jahreshauptversammlung begrüßte, schien durch die Fenster, die Sonne. Nicht nur, dass wir alle das kommende Frühjahr in diesem Augenblick spürten, Stefan hatte in seinem Handgepäck jede Menge gut Aussichten für die kommende Saison 2017.

Nachdem Stefan die Ehrenmitglieder begrüßte, Arnold Klapp, Otto Henkel, Hubertus Schurian,  Heinz-Erich Bückel, ehrte er die zahlreiche Mitglieder für die lange Vereinsangehörigkeit und dankte ihnen für ihre Treue.

25-jährige Vereinszugehörigkeit:   Norman Baum, Sebastian Frölich, Lennon Radke, Jochen Engelhardt


(mit Verleihung der „Silbernen Ehrennadel“)

30-jährige Vereinszugehörigkeit: Dr. med. Florian Kaiser, Jörg Homburg, Kai Reuter

35-jährige Vereinszugehörigkeit: Edgar Bornschier, Manfred Discher

40-jährige Vereinszugehörigkeit: Harald Poppenhäger, Klaus Söder

45-jährige Vereinszugehörigkeit: Siegfried Lamsbach, Klaus Viehmann, Prof. Hubertus Schurian

50-jährige Vereinszugehörigkeit: Gerhard Döhne, Hartmut Kiewitter

 

(mit Verleihung der „Goldenen Ehrennadel“)

55-jährige Vereinszugehörigkeit: Hans Giller, Erich Rübe, Hans Völker

60-jährige Vereinszugehörigkeit: Gerhard Wittrock

65-jährige Vereinszugehörigkeit: Heinz-Erich Bückel

Stefan Krull gab den Vereinsmitgliedern einen Bericht vom vergangen Jahr. Der Flugbetrieb war sehr gut und neuen Zuwachs junger Flugschüler gab es auch. Für einen stetigen Zuwachs neuer Flugschüler ist auch ein neues, ein zweites doppelsitziges Schulungsflugzeug gekauft worden, welches jetzt im März geliefert wird. Für unsere Profis wird ein neues einsitziges Wettbewerb taugliches Segelflugzeug angeschafft. Aber nicht nur zu Wettbewerben, sondern auch für alle Piloten, die länger auf Flugstrecke gehen möchten. Dieser Flieger kommt auch in diesem Frühjahr.

Klaus Peter gab eine Verlauf von den vielen Maßnahmen aus dem vergangen Jahr die jetzt abgeschlossen sind. Eine „schwarze Werkstatt“ wurde eingerichtet, alles was nicht mit Wartung und Reparatur von Segelflugzeugen zu tun hat, kann in dieser Werkstatt bearbeitet werden, wie zum Beispiel unser Solarmobil. Auch die Instandsetzungen der Halle und die Sanierungsarbeiten im Haupthaus sind durch den Einsatz der Vereinsmitglieder gut voran gekommen. Der Schulungsraum ist noch nicht ganz fertig und muss in den nächsten Wochen fertig gestellt werden. Der Vorstand hofft auf eine gute Unterstützung der Vereinsmitglieder. Klaus Peter bedankt sich für die liebevolle Gartenarbeit rund um unser Fliegerlager bei Werner Hanzek. Für den Ausflug auf die Wasserkuppe wurden Stefan und Tanja sehr gelobt. Sie hatten ihn nicht nur sehr gut organisiert, sonder auch hervorragend für  Speisen und Getränke gesorgt. Gelobt für die gute Küche und die Startplatzversorgung wurden Heike und Thomas. Sie unterstützen mit Getränken, Frühstück und warmen Speisen die Mitglieder das ganze Jahr. 

Referent Matthias Gleim, für Modellflug, berichtete, dass das Gelände am „Isthaer Brand“ sich hervorragend für den Modellflug eignet und sehr gut angenommen wurde. Geplante Aktivitäten der Modellflieger sind, eine Fliegerfreizeit in Laucha und eine neue Hütte auf dem Modellfluggelände  „Isthaer Brand“.

Uwe Kemnitz gab die neuen Ziele der Segelflieger, für das Jahr 2017 bekannt. Zwei Schulungswochenenden für junge Flugschüler gibt es in Klix, in der Oberlausitz, während der Sommerferien. Die Profis werden sich an verschieden Wettbewerben beteiligen, in Österreich, Deutschland und der Tschechei . Lizenzinhaber aus der Jugendgruppe, haben sich für eine Streckenfluglehrgang in Hirzenhain angemeldet. 

Michael Leismann lobte alle Mitglieder für den hervorragenden Einsatz in der Werkstatt. Alle Flieger sind im Zeitplan fertig geworden. er bedankte sich auch bei Stefan Johannes, für seinen unermüdlichen Einsatz für die Besorgung der Ersatzteile und seine Engagement außerhalb der Werkstatt.

Ehemaliger Jugendleiter Kevin Thomas berichtete über die Aktivitäten aus dem vergangen Jahr. Es gab einen Besuch bei der DHL in Leipzig, das fanden alle Jugendlichen sehr gut. Es gab auch in der Georg-Christoph-Lichtenbergschule einen Aufbau von einer ASW 28, um mehr Jugendliche zu gewinnen. Kevin übergab nun sein Amt an Hendrik Gasde, der von den Jugendlichen als neuer Jugendleiter gewählt wurde.

Tobias gab einen Kassenbericht, der auch in diesem Jahr sehr positiv ausfällt, trotz der Investitionen von zwei neuen Fliegern. Er bedankte sich auch ganz herzlich bei Michel Diez für die tolle Unterstützung bei der Start- und Flugabrechnungsliste.

Nach den ganze Berichten wurde gewählt. Der neue beziehungsweise alte Vorstand setz sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender  Stefan Krull

2. Vorsitzender  Klaus-Peter Herzog

Vorsitzender Modellflug   Thomas Guthardt

Rechnungsführer  Tobias Kill

Referent für Segelflug Uwe Kemnitz

Referent für Technik Michael Leismann

Schriftführer Michel Diez

Jugendleiter  Hendrik Gasde

Besitzer der Förderer Rolf Herzog

Otto Henkel verabschiedete sich von all seinen Aufgaben im Verein. Er erwähnte, dass seine Vorarbeit für Ersatzteile die nächsten jähr reichen wird. Klaus Peter Herzog bedankte sich für all sein Schaffen bei ihm. Unvergessen war ihm auch, dass Otto Spaziergänger auf dem Dörnberg immer als: „Jetzt kommen 40 Mark“ bezeichnete. Auch hatte er bei der Dörnbergwoche in den 80er Jahren, den besten Flug von allen Teilnehmern gehabt.

Stefan Krull beendete die Versammlung und anschließend mussten alle noch ein kleines Fotoshooting über sich ergehen lassen. Heike organisierte mit Thomas den Abbau im Bürgerhaus und alle Mitglieder machten sich auf den Heimweg und mit den guten Prognosen freut es sich noch besser auf die kommende Saison.